Herzlich Willkommen

Wir begrüssen Sie auf der Website der PREN Gruppe 32. Hier können Sie sich über unseren aktuellen Produktstand informieren und erhalten einen Einblick in unseren Alltag. Nachfolgend werden alle Neuigkeiten aufgelistet.

SW13 & SW14


31.05.2013

In den letzten Wochen galt es in erster Linie die Dokumentation für den Meilenstein 3 fertig zu schreiben. Diese wurde mit Feedback zurückerhalten und befindet sich nun wieder in Bearbeitung, um einen letzten Feinschliff zu erhalten. Gleichzeitig geht aber auch das Programmieren am Fahrzeug weiter. Probleme bestehen noch beim PID- Regler, welcher dafür sorgt, dass das Fahrzeug auf einer geraden Linie fährt. Es wird festgestellt, dass eine reale Strecke, wie diese das Fahrzeug darstellt, nicht so einfach zu interpretieren ist wie eine Simulation am PC. Zudem geben die Drehzahlmessungen an den Raupen schwankende Werte an, was das Ganze noch erschwert. Neben dem Programmieren wird auch weiterhin noch an der Abdeckung und den Plakaten für den Messestand gearbeitet.

SW12


17.05.2013

Da wir auf nächste Woche wieder einen Entwurf unserer Dokumentation vorzuweisen haben, ist diese Woche besonders intensiv. Einerseits wollen wir auf den Parcour unser Fahrzeug testen, andererseits muss die Dokumentation erstellt werden. Die Steuerungssoftware ist noch nicht bereit für eine Testphase und muss noch ein wenig angepasst werden. Somit fällt die Dokumentation dafür wohl aufs verlängerte Pfingstwochenende. Die Erkennung des QR-Codes funktioniert nun in einem eigenständigen Programm, welches befehle über die serielle Schnittstelle entgegennimmt und Resultate/Statusmeldungen über die selbe Schnittstelle zurückgibt. Die Bildaufbereitung dauert momentan noch etwas lange und kann bestimmt noch etwas optimiert werden.

SW11


10.05.2013

Auch wir bleiben vor Defekten nicht verschont. Unser Arduino gab heute plötzlich den Geist auf. Zum Glück haben wir noch eines auf Reserve und haben deshalb keine grossen Zeitverluste einbussen müssen. Trotzdem konnten wir nun unsere geplanten Testläufe noch nicht durchführen. Unsere Messekonzept nimmt auch immer mehr Form an. Passend zu unserem Konzept wird auf dem Tisch ein von uns hergestelltes Eisberg-Modell stehen. Dieses wurde nun mit dem 3D Drucker angefertigt. Es steht noch einiges an Arbeit vor uns, allerdings sind wir auf gutem Wege, den Parcours bald komplett abfahren zu können.

SW10


03.05.2013

Bei der Elektronik gibt es einiges zu berichten. Die selbst gemachten Encoder funktionieren nun fehlerfrei. Ebenfalls läuft nun der PID-Regler. Um die ganze Elektronik abzudecken wird ein mattes Plexiglas über das Gehäuse montiert. Dieses ist nun in Bearbeitung.

SW9


26.04.2013

Diese Woche ist es endlich so weit, die mechanischen Komponenten sind komplett montiert und das Fahrzeug kann für erste Fahrversuche genutzt werden. Um die Ketten ein erstes Mal drehen zu lassen, wurde das Fahrzeug auf den Kopf gestellt und die Motoren an die Stromversorgung angeschlossen - es funktioniert! In einem zweiten Anlauf sollte sich das Fahrzeug dann selbständig fortbewegen. Dabei kam es allerdings zum Problem, dass die Ketten nach wenigen Umdrehungen ab den Laufräder fallen. Um dies zu beheben, wurden breitere Räder gefertigt welche zusätzlich als Führung für die Ketten dienen. Nach dieser Anpassung fährt der Roboter einwandfrei. Dank einem Testprogramm gelang auch ein erster Lauf auf dem Parcours, die Hindernisse stellen für die Federung kein Problem dar.

SW8


19.04.2013

Im Bereich Marketing haben wir bereits einige Meilensteine erreicht. Ein erster Entwurf wür das Plakat, welches wir am Messestand aufhängen werden, ist fertig (Bild unten). Ebenfalls haben wir eine Infobroschüre erstellt.

SW7


12.04.2013

Diese Woche konnte zum ersten Mal das fast komplette Fahrwerk des Roboters zusammengebaut werden. Da der Zahnriemen etwas zu lange berechnet wurde, mussten wir noch einen Kettenspanner konstruieren. Dieser sorgt beim Betätigen der Federung für den ständigen Kontakt der Kette mit dem Antriebsrad. Leider konnten wir wegen einem Defekt der Drehbank in der Pren Werkstatt zwei essentielle Teile nicht herstellen. Diese Teile für die Kraftübertragung vom Motor zum Antriebsrad wurden stattdessen der Mechanischen Werkstatt der Hochschule in Auftrag gegeben.

SW6


05.04.2013

Die Wanne konnte dann schlussendlich an der Hochschule geschweisst werden und somit war eine weitere Hürde überwunden. Allerdings sahen die Schweissnähte nicht sehr schön aus und zwischen den Blechen gab es teilweise Spalten. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die Wanne nachträglich zu bearbeiten. Dies beinhaltete zuerst das Abschleifen der Schweissnähte und in einem weiteren Schritt das Spachteln der Unebenheiten. Bei einem kurz anhaltenden Wetterhoch über Ostern konnte die Wanne dann mit einer Aluminium Spraygrundierung weiss lackiert werden.

Ostern


29.03.2012

Wir wünschen allen frohe Ostern.

Fertigung


22.03.2013

Bis zur Semesterwoche 5 wurde schon ein Grossteil der mechanischen Komponenten gefertigt. Ein Highlight war dabei die Motorenhalterung, welche als erstes Bauteil mit dem 3D Drucker hergestellt wurde. Leider konnte die Wanne noch nicht zusammen geschweisst werden, weil der Spalt zwischen der Bodenplatte und den Seitenwänden zu gross ist. Momentan gilt es dieses Problem zu beheben, um danach in der Montage von weiteren Teilen fortzufahren. Endlich sind auch die restlichen bestellten Teile eingetroffen und unser Bausatz ist komplett.

Kommunikation


15.03.2013

Als Meilenstein in der Informatik wurde heute zum ersten Mal die Kommunikation zwischen Arduino und Raspberry Pi erfolgreich hergestellt. Währenddessen wurde das Elektroschema ein letztes Mal überarbeitet und das PCB-Layout für Printproduktion fertig gestellt. Ebenfalls arbeiten die Mechaniker an der Fertigstellung der Wanne und an der Radaufhängung weiter.

Bauarbeiten


08.03.2013

Nach der Abgabe des ersten Testats liegt der Fokus nun auf dem Bau des Fahrzeugs. Zu diesem gab es in der dritten Woche allerdings eine positive und eine negative Entwicklung. Einerseits mussten wir für die bestellten Blechteile nicht einmal eine Woche warten, dafür erhielten wir wegen einer Verwechslung falsche Zahnriemenscheiben. Als erste Fertigungsschritte wurde die Übersetzung der Motoren geändert und die Wanne in ihre Form gebogen. Währenddessen befassen sich Informatik und Elektrotechnik mit der Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten.

Motor


01.03.2013

Eine Woche nach dem Startschuss ins Pren 2 gab es als Einstieg einen interessanten Imput in Form eines Vortrags, welcher über Erfolge und Flops im Marketing handelte. Danach wurde der Projektplan für das erste Testat vorbereitet und die Kostenübersicht vom Pren 1 auf den aktuellen Stand gebracht. Als Aufgabe auf diese Woche wurde die Übersetzung des Motors modifiziert. Die neue Geschwindigkeit wurde mithilfe eines Drehzahlmessers getestet. Der Umbau des Getriebes war ein Erfolg und so kann nun auch der zweite Motor angepasst werden. Zuletzt bestellten die Mechaniker noch die drei Blechteile, welche für die Herstellung der Wannenkonstruktion notwendig sind.

Start ins FS2013


22.02.2013

Diese Woche hat das Frühjaressemester 2013 begonnen. Mit diesem startet auch das Modul Produktentwicklung 2 (PREN2) in welchem wir das Konzept, welches wir im letzten Semester erarbeitet haben, in die Tat umsetzen werden. Nun geht es also zur Sache. In den nächsten 13 Wochen werden wir Sie wieder über den Entwicklungsstand auf dem Laufenden halten. In dieser Woche liegt der Fokus des Teams in erster Linie auf der Erstellung eines Zeitplans. Dieser soll die Deadlines der einzelnen Fachbereiche beinhalten und so die Koordination erleichtern. Ebenfalls wurden weitere Bauteile bestellt, wie zum Beispiel der Zahnriemen für den Antrieb des Fahrzeugs. Die Priorität in der Anfangsphase besteht darin, möglichst schnell ein fahrendes Gerät zu bauen, um dann in einem zweiten Schritt die Prints und Programme daran anzupassen.

Rückblick


20.12.2012

Nach 14 Wochen Kontaktstudium liegt uns nun eine fast fertige Dokumentation vor. Rückmeldungen der Dozierenden waren bisher positiv. Wir erlebten eine gute Zeit im PREN1 und freuen uns alle auf die weitere Zusammenarbeit. Es wird interessant sein, das geplante in die Tat umzusetzen und die Entwicklung mitzuverfolgen. Natürlich werden wir Sie darüber auf dem laufenden halten. Nun geht es bei uns noch darum, die geschriebenen Texte zu verfeinern und uns auf die Präsentation vom 31. Januar vorzubereiten. Wir wünschen allen schöne Festtage und freuen uns auf das neue Studienjahr.

www.arcticos.ch


14.12.2012

Seit gestern Abend können wir die Domäne http://www.arcticos.ch unser Eigen nennen. Dadurch wird unser Marketingkonzept vereinfacht. Die acht Lektionen dieser Woche wurden erneut dem Meilenstein 3 und der Fertigstellung der Dokumentation gewidmet. Die CAD Zeichnungen wurden noch ins Detail ausgearbeitet und wir sind auf gutem Weg, dass wir uns zwischen Weihnacht und Neujahr eine Auszeit gönnen können. In der Abbildung unten ist ein aktuelles Bild unserer CAD-Zeichnung zu sehen.

Feinschliff


07.12.2012

Am folgenden Donnerstag ist die Abgabe für den Meilenstein 3, an welchem 80% der Dokumentation vorhanden sein soll. Da wir uns zwischen Weihnacht und Neujahr eine Auszeit gönnen möchten streben wir allerdings an, dass bis dann die gesamte Dokumentation fertig ist. Aus diesem Grunde sind wir momentan am Feinschliff. Letzte Berichte werden erstellt, das Dokument formatiert und gegengelesen und jeder trägt den letzten Feinschliff für die Abgabe bei.

Teamwork und Dokumentation


30.11.2012

Diese Woche stand ganz im Sinne der Teambildung und Dokumentation. Da wir in den nächsten zwei Wochen den grössten Teil unserer Dokumentation abgeben müssen, waren gestern und heute auch alle damit beschäftigt. Zur Abwechslung gingen wir alle gemeinsam essen und schossen noch einige Teamfotos. Weiter wurde nun der Produktname sowie das Logo definiert. 'Arcticos' wird im nächsten Jahr den Parcours abfahren und das Logo sehen Sie sowohl im Hintergrund des Teamfotos, als auch in der Navigationsleiste.

Theorie und Praxis


23.11.2012

Es ist immer das Ziel, dass das was in der Theorie angedacht ist auch in der Praxis funktioniert. Dies hat wunderbar funktioniert bei unserer Ansteuerung der DC Motoren. Dazu wurde auf dem Arduino-Board das PWM-Signal erzeugt und mittels unserem Motorentreiber der DC-Motor angesteuert. Diverse Tests wurden im Labor durchgeführt. Wir wissen nun wie wir möglichst schnell Starten und wieder Stoppen können. Selbst wenn wir direkt von Vorwärts auf Rückwärts umschalten könnten - ist der Motor nicht wirklich davon begeistert. Leider hat sich jedoch auch unsere Theorie bestätigt, dass der Kompasssensor durch das Magnet-Feld der DC-Motoren zu fest gestört wird. Der erste Versuchsaufbau mit dem Kompass-Modul funktionierte perfekt - die Ausrichtung könnte auf ein bis zwei Grad genau bestimmt werden. Metallene Gegenstände versursachten natürlich eine Ablenkung, diese konnte jedoch durch die Software korrigiert werden. Im Labor zeigte sich dann zusammen mit den DC-Motoren, dass diese bereits ab einer Distanz von 30cm den Sensor stören und eine Bestimmung der Ausrichtung verunmöglichen. Vielleicht, wenn das Endgültige Design feststeht, kann der Sensor doch noch eingesetzt werden. Vorerst konzentrieren wir uns jedoch auf die Ultraschallmessung und planen das Ganze leider ohne Kompasssensor.

SAFRO - Ab in den Schnee


17.11.2012

Wir sind so weit, unser Fahrzeug hat sein Einsatzgebiet gefunden. Es geht ab in den Schnee! Project SAFRO soll in Zukunft den Alpinen Rettungskräften bei der Rettung von Verschütteten nach einem Lawinenniedergang helfen. Der Roboter soll vollautonom den Lawinenkegel abfahren und nach möglichen Überlebenden suchen. Auch sonst macht das Projekt gute Fortschritte. Eletroniker und Informatiker sind am Testen bis die Motoren glühen, und im Maschinentechnikbereich wird fleissig konstruiert.

Es bewegt sich was beim Team32


16.11.2012

Unsere Informatiker und Elektrotechniker haben ganze Arbeit geleistet. Wir vom Team 32 sind mittlerweile mobil unterwegs und unterziehen die Ultraschallsensoren ersten Härtetests. Die sensible Elektronik wurde mit einem simplen Legoaufbau verheiratet und macht nun die Gänge des Projektraumes unsicher. Das Anhalten vor Mauern klappt ebenso gut, wie das Orientieren und Entlangfahren an Seitenwänden. Project SAFRO ist auf Kurs.

Chassis / Orientierung


09.11.2012

In dieser Woche begann die Gestaltung des Chassis. Unsere Maschinenbauer realisierten erste Prototypen der Fahrzeugunterseite. Die optimale Einbauhöhe von Sensoren wurde von der Elektronik- und Informatikabteilung ausgemessen und fliesst nun in die CAD Planung des Fahrzeuges ein. Zudem sind wir uns einig geworden, dass unser Roboter auf der Frontseite über eine Stossstange verfügt, welche durch einen Sensor ausgewertet wird. Bei der Garageneinfahrt kann so das Verfehlen der Garage ermittelt und auskorrigiert werden.

Fahrbahn


02.11.2012

Die Fahrbahn bei den Teaminseln ist nun komplett fertiggestellt. Unten sehen Sie ein Bild der Fahrbahn. Wir haben uns die Mühe gemacht, Ihnen die Fahrbahn noch etwas näher vorzustellen. Weiteres dazu gibt es bei der Aufgabenstellung .

Funktionsanalyse


26.10.2012

Der heutige Freitag stand ganz im Zeichen der Funktionsanalyse. Während alle in ihren eigenen Fachbereichen vertieft waren, wagte sich Mauro als Maschinentechniker ins Gebiet der Wirtschaftsingenieure und erarbeitete mit Matthias zusammen mögliche Zielmärkte. Mehr News zum Projekt SAFRO gibt es nächste Woche wieder in unserem Blog.

Projekt SAFRO ist geboren


25.10.2012

Heute Donnerstag stand das erste Teamcoaching an. Wir stellten dem Expertenteam unsere aktuellen Fortschritte und Ideen vor. Zu diesem Anlass konnten wir auch schon erste Designstudien von Mauro vorstellen (Bilder). Die Inputs von Silvan und Felix bezüglich der Elektronikkomponenten fanden bei der Vorstellung genauso Anklang, wie eine erste Vorabversion der Website von Daniel hat. Im Anschluss an das Teamcoaching beschäftigten wir uns noch mit der Namensgebung für unser Projekt. Nach vielen verworfenen Ideen taufen wir unser Projekt schliesslich auf den Namen SAFRO. SAFRO ist ein Kunstname und steht für Search and find Robot.

Risiko


19.10.2012

Diese Woche stand ganz im Zeichen der Risikoanalysen. Wo sehen wir mögliche Probleme bei unserem Fahrzeug? Was kann beim Abfahren des Parcours schief gehen? Welche Komponenten sind besonders anfällig für Fehler und wie wirken sich diese auf den Gesamtbetrieb aus? Die Diskussionen in den einzelnen Fachbereichen und anschliessend im Plenum werden wir nun weiter verfolgen und versuchen, die bekannten Risiken zu minimieren. Heute Freitag konnten wir ausserdem schon erste LEGO-Teilprotoypen von Mauro bestaunen. Unsere Informatik und Elektrotruppe ist ebenfalls schon mit intensiv Abklärungen und Versuchen zu verschiedenen Lösungsmöglichkeiten beschäftigt.

Morphologischer Kasten


12.10.2012

Diese Woche beschäftigten wir uns ausgiebig damit, einen morphologischen Kasten zu erstellen. Jeder konnte seine Wünsche einbringen und am Schluss gab es eine grosse Diskussion darüber, welchen Weg wir einschlagen wollen. Sehen Sie sich das Ergebnis gleich selber an.

Neue Website


11.10.2012

Die neue Website http://pren32.ximit.ch wurde aufgeschaltet.

Technische Komponenten


05.10.2012

Die Elektronik / Informatik hat sich diese Woche bereits einige Komponenten zukommen lassen, um Vorgänge wie Bilderkennung und Orientierung zu testen. Für die Orientierung können wir uns Ultraschallsensoren sehr gut vorstellen. Erste Tests bestätigen, dass man sich damit auf dem Parcours zurecht finden wird. Um die Ultraschallsensoren anzusteuern konnten wir das Arduino von Felix ausleihen und sind davon begeistert. Um den QR-Code zu verarbeiten könnten wir uns ein RaspberryPi sehr gut vorstellen. Daran könnte man eine Webcam anhängen, welche dann unterstützend zusätzlich zur Orientierung verwendet werden kann. Wie man erkennen kann sind viele Ideen im Raum und diese werden nun weiter ausgearbeitet.



Produktname


28.09.2012

Nachdem wir uns bisher eher mit den jeweiligen Komponenten vertraut gemacht haben ging es heute zum ersten Mal darum, einen Produktnamen zu definieren. Dazu machten wir en Brainstorming, welches in einem MindMap zusammengefasst wurde. Allerdings konnten und wollten wir uns noch nicht auf einen Namen festlegen, da wir useren Namen auch etwas dem Zielmarkt anpassen möchten.

Erste Wochen


21.09.2012

Zu Beginn des PREN-Projekts verteilten wir die Verantworlichkeiten entsprechend unserer Studienrichtung und es gab bereits heisse Disskussionen darüber, wie wir das Projekt umsetzen werden. Die Anforderungsliste für unser Produkt war dadurch schnell erstellt ( Dokument Produktanforderung.pdf ). Durch die detaillierte Auflistung wurde dann auch jedem Fachbereich schnell klar, was es zu tun gibt. Nun stellte sich nur noch die Frage, mit welchen Mitteln die Aufgaben erledigt werden. Dafür erstellten wir eine Technologierecherche.



©Daniel Zimmermann